• Zielgruppen
  • Suche
 

Pressemitteilungen

Nebelnetze zur Wassergewinnung

Die japanische Presse berichtete über die Entwicklung von Nebelnetzen zur Wassergewinnung in ariden Klimazonen, an denen der Arbeitskreis Renz beteiligt ist. 

Vorträge Ostfalia-Hochschule am 24.4.2015 über „Energiekonversion“ und „Energie-Speichermöglichkeiten“.

Prof. Dr. Franz Renz redete am 24.04.2015 an Ostfalia-Hochschule in Wolfenbüttel  im Rahmen der "Europäischen Aktionswoche für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima" über „Energiekonversion“ und „Energie-Speichermöglichkeiten“.

In der Online-Zeitung unser28 wurde dadrüber berichtet (Aritikel in unser38)

Kindermuseum folgt Prof. Renz auf den Mars

Am Sonntag, 4. Januar, unternahm Professor Dr. Franz Renz im Kindermuseum eine weite Reise: Er erzählte spannende Geschichten über das Universum und die Erkundung des Mars.

Sowohl die Lokalnachrichten (HAZ sowie Neue Presse) als auch überregional in der Welt wurde darüber berichtet.

Grün-blaue Sonnenuntergänge und andere chemische Marsgeschichten

Prof. Renz berichtete beim Weihnachtskolloquium  des Jungchemiker Forums Braunschweig am 11.12.2014 über die Marsrover-Missionen, wie Braunschweig Heute berichtete.

Internationale Verbindungen stehen im Mittelpunkt einer Asienreise

Die Leibniz Universität Hannover verfestigt ihre internationale Zusammenarbeit: Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Erich Barke hat während einer Reise nach Korea und Japan einen bestehenden Vertrag mit der Yonsei University (Seoul) verlängert und einen neuen Kooperationsvertag mit der Tsukuba University (Tokio) unterzeichnet. Der Kooperationsvertrag mit der Yonsei University besteht bereits seit dem Jahr 2002. Seitdem gibt es einen erfolgreichen

Studierendenaustausch in beide Richtungen. Intensive Forschungskooperationen bestehen hauptsächlich auf den Gebieten der Meteorologie (Prof. Siegfried Raasch), in der Anorganischen Chemie (Prof. Franz Renz) sowie in der Technischen Chemie (Prof. Detlef Bahnemann).

Auf dem Programm der Reise standen neben Seoul und Tokio auch die Korean University, das Korean Institute of Technology, die Tokio University, die Keio University, das Tokio Institute of Technology, die Nagoya University, die Tokushima University und ein Besuch beim Gouverneur der Präfektur Tokushima (Partnerregion von Niedersachsen). Die Arbeiten an blauen Leuchtdioden, die jüngst mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet wurden, sind an der Nagoya University entstanden. Neben Professor Renz wurde Professor Barke von Prof. Dr.-Ing. Jörg Wallaschek (Institut für Dynamik und Schwingungen), Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena (Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen) sowie Dr. Birgit Barden und Yin Wang vom Hochschulbüro für Internationales begleitet.

Meldung vom 09.10.2014

Aikido in der Schule

Die Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule in der Hannoveraner Südstadt lassen sich Aikidotechniken zeigen.

Prof. F. Renz brachte den Schülern im Rahmen eines Japan-Projekttages am 31.07.2014 der Wilhelm-Raabe-Schule etwas Aikido näher.

Im Stadtanzeiger Süd der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 31.07.2014 fand dies Erwähnung.

Neuste Ausgabe des Unimagazins

Unimagazin - Ausgabe 1/2 2014

Die neuste Ausgabe (Ausgabe 1/2 2014) des Unimagazins ist erschienen. Diese Ausgabe befasst sich mit dem Thema Neue Materialien unter anderem mit einem Artikel über Nanopartikel in der Krebsbekämpfung und einem Artikel über Elektrogesponnene Nanofasern als Energiewandler.

Cover des Insight-Journals

Insight Cover mit Niederländischem Gemälde

Die Insight September-Ausgabe 2013 des Britischen Institutes für Zerstörungsfreie Messungen zeigte ein während der Nachkriegszeit verschollenes und in Österreich wieder entdecktes niederländisches Gemälde. Es wurde durch die Mithilfe von Prof. F. Renz auf seine Echtheit überprüft; analog zu dem ebenfalls kürzlich wieder entdeckten Klimt-Gemälde (Trompetender Putto).


Zu Sehen ist das Gemälde während der Röntgenanalyse mittels eines GE phoenix|x-ray high-resolution vltome|x Spektrometers

Life can be created on Mars

Scientist Prof. Franz Renz, associated with the NASA-Mars-Exploration-Program, said that there is no life in Mars, but we can create this. There is strong evidence of water and oxygen in the hydrosphere of mars. The revolution period of Mars is 1.67 earth year. So, nearly after two earth year of travelling, Mars come nearer to earth, and it is a suitable time to send any spacecraft on it. If we are not using proper time management and then there is wastage of time and fuel. Mars Exploration Program is very important for us; it not only speculated about the possibility of life on Mars butitalso saves earth from danger.

Ideenexpo 2013

Auf der Ideenexpo 2013 wurden einige unserer Forschungsschwerpunkte präsentiert. Neben der Mars-Exploration-Rover-Mission wurde auch eine sehr populäre Anwendung der Mößbauer Spektroskopie zur Rettung von einem kürzlich in einer Garage im Müll entdeckten Klimt-Kunstwerk gezeigt und erklärt.


Am 1.9. haben die renommierten Chemiker Prof. Sir Harold Kroto sowie Prof. William Klemperer Kurzvorträge vor dem wissbegierigen Publikum gehalten.

11the Ferrocene Colloquium

Klimt-Gemälde wird an der LUH untersucht!


Quelle: Neue Presse 16.01.2013

 

"Ein lange verschollenes Gemälde wird in Hannover nach dem jüngsten Stand der Wissenschaft analysiert – Indizien deuten auf ein frühes Werk des Wiener Jugendstil-Meisters Gustav Klimt hin." ...
aus Hannoverscher Allgemeine Online | 15.01.2013

 

"Chemie-Experten der Leibniz-Uni bestätigen umstrittenes Gustav-Klimt-Werk aus Österreich" ...
aus Neue Presse Online | 15.01.2013

Posterpreis für Driss Nariaki

In Münster beim Japanese-German Symposium on Coordination Programming 2012 ging der Posterpreis für den besten Posterbeitrag aus Deutschland an Driss Nariaki.

Der beste japanische Posterbeitrag kam von Shota Yoshioka.